14. August 2019 | Wien 

Frank Hoffmann – Theater auf Romanes 

 

Am 2. August wird den Roma und Sinti gedacht, die in den Gaskammern der Nazionalsozialisten umgebracht wurden. Der Burgschauspieler Frank Hoffmann gilt als langjähriger Unterstützer dieser Volksgruppen.

Anfang August ging der Internationale Tag des Gedenkens an den Genozid an Sinti und Roma vorüber. Rund 500.000 Roma und Sinti wurden während des zweiten Weltkriegs von Nationalsozialisten und ihren Verbündeten umgebracht. Viele von ihnen wurden deportiert, litten oder starben in Zwangsarbeit. Roma und Sinti bezeichnen diesen Genozid als „Porajmos“, was aus dem Romani übersetzt „Zerstörung“ bedeutet. In Österreich wie auch Deutschland ist Romani oder auch Romanes als offizielle Minderheitensprache anerkannt. Das „Burgenlandroma“ führt sogar den Titel des UNESCO-Kulturerbe.

Auch Schauspieler Frank Hoffmann half, mehr Aufmerksamkeit auf die Sprache der Roma und Sinti zu lenken. 2000 gründete er den „Güssinger Kultursommer“ und fungiert seither als dessen Intendant. Diese Position nutzte er, als er 2003 Romanes in die Aufführung des „Jedermann“ einfließen ließ. Ein Jahr später verlieh ihm Rudolf Sarközi, Vorsitzender des Kulturvereins österreichischer Roma dafür den Titel „Ehrenmitglied“. Seither hielt der Burgschauspieler Lesungen und gestaltete Adventsfeiern für den Verein.

Hoffmann engagierte sich so energisch im Sozialbereich, dass er 2010 zum Botschafter des Österreichischen Bundesministeriums für Soziales und Arbeit im Internationalen Jahr zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung ernannt wurde. Ebenso 2011, dem internationalen Jahr der Freiwillige.

Auf der 8. Wiener Freiwilligenmesse wird Frank Hoffmann genau über diese Hingabe zum sozialen Engagement diskutieren und erzählen, was ihn seit Jahren dazu motiviert. 


Quellen:

https://www.geschichtewiki.wien.gv.at/Frank_Hoffmann

https://volksgruppen.orf.at/v2/roma/stories/2814179/

http://www.kv-roma.at/Ehrenmitglieder.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Romani http://www.erinnern.at/bundeslaender/oesterreich/gedenktage/internationaler-tag-des-gedenkens-an-den-genozid-an-sinti-und-roma


Nicht verpassen!

„Warum ich mich engagiere“ mit Frank Hoffmann

Wann: Samstag, 5. Oktober 2019 13:00 Uhr 

Wo: Rathaus Wien, Nordbuffet

Persönliche Geschichten

Weitere Beiträge zum Thema

Freiwilliges Engagement: Für das Zusammenleben unverzichtbar.

Knapp 50 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher ab 15 Jahren sind freiwillig aktiv. Das Ehrenamt ist Grundlage einer funktionierenden sozialen Infrastruktur sowie unserer Lebensqualität. Was alles mit ehrenamtlichen Engagement erreicht…

Infoveranstaltung und Film

Nur mehr 37 Tage bis zur 8. Wiener Freiwilligenmesse. Im Anschluss an die traditionelle Info-Veranstaltung zur Freiwilligenmesse wird heuer in Kooperation mit Caritas Socialis der Film "Erfülltes Leben - wenn…

Frank Hoffmann – Theater auf Romanes

Am 2. August wird den Roma und Sinti gedacht, die in den Gaskammern der Nationalsozialisten umgebracht wurden. Der Burgschauspieler Frank Hoffmann gilt als langjähriger Unterstützer dieser Volksgruppen.

Freiwilligenpass – jetzt auch digital

Freiwillige können nicht nur mit Wertschätzung und Dankbarkeit, sondern mit einem offiziellen Ausweis ausgezeichnet werden. Von nun an lässt sich das mit nur ein paar Klicks erledigen.

Freiwilligenarbeit als Allgemeinmedizin

Freiwilliges Engagement als Pflaster, das Körper, Geist und Gesellschaft zusammenhält. Freiwilliges Engagement hilft nicht nur der Gesellschaft, sondern auch dem eigenen Körper, sich zu erholen. Auch auf mentaler Ebene heilt…

Freiwillig – Aber nicht unbezahlt

Freiwilligenarbeit ist gleich Solidarität. Eine Form, Zusammenhalt zu erschaffen und aufzuzeigen, oft ein politisches Statement. Auch wenn „freiwillig“ mit „unbezahlt“ gleichgesetzt wird, bedeutet das nicht, dass Freiwillige ohne Entlohnung aus…